Am 9. und 10. November ist die Next Economy Open #NEO17x – Ideen für Sub-Events gefragt

Am 9. und 10. November ist es wieder soweit. Die virtuelles Next Economy Open geht an den Start. Das Prinzip der NEOx mit Satelliten hat Professor Lutz Becker im wissenschaftlichen Kontext erläutert:

„Im Jahre 2015 fand die Konferenz Next Economy Open erstmals in Bonn als stationäres Konferenzformat als ein Mix aus Barcamp und traditionellen Konferenzelementen statt. Im Jahr 2016 hat der Initiator, der Volkswirt, Blogger und Journalist Gunnar Sohn, der auch Lehrbeauftragter an der Hochschule Fresenius ist, die Konferenz erstmals als verteiltes digitales Format weiterentwickelt. Im Rahmen eines virtuellen Konferenzformates gab es mehrere digitale Konferenzstreams sowie regionale und stationäre Konferenz-Satelliten, die unter dem Dach der #NEO16x live ins Internet übertragen („gestreamt“) wurden. Es ging und geht dem Veranstalter um Paarbildungen zwischen Netzszene und Wirtschaft, um Brücken für neue Ideen, Kombinatorik, überraschende Verbindungen und Erkenntnisse, dauerhafte und fortlaufende Gespräche sowie offene Begegnungen. So werden Netzwerk-Effekte durch dezentralen Subevents initiiert, die man mit einer Präsenz-Veranstaltung an einem einzigen Ort nicht hervorrufen könnte.“

Im Gespräch mit Franz-Peter Staudt hatte ich Ende letzten Jahres schon einen Ausblick auf die NEO17x gewagt:

Am Donnerstagvormittag, also morgen, werde ich die diesjährige NEOx-Saison mit einem Livestream auf Facebook einläuten.

Eure Vorschläge für Sub-Events sind jetzt gefragt. Bis zum 1. September werden wir Euer Ideengewimmel einsammeln und dann den Ablauf festlegen. Dürfte so um den 15. September feststehen. Pre-Events sind natürlich auch immer willkommen. Ihr könntet also mit Projekten direkt loslegen.

Advertisements