Am 9. und 10. November ist die Next Economy Open #NEO17x – Ideen für Sub-Events gefragt

Am 9. und 10. November ist es wieder soweit. Die virtuelles Next Economy Open geht an den Start. Das Prinzip der NEOx mit Satelliten hat Professor Lutz Becker im wissenschaftlichen Kontext erläutert:

„Im Jahre 2015 fand die Konferenz Next Economy Open erstmals in Bonn als stationäres Konferenzformat als ein Mix aus Barcamp und traditionellen Konferenzelementen statt. Im Jahr 2016 hat der Initiator, der Volkswirt, Blogger und Journalist Gunnar Sohn, der auch Lehrbeauftragter an der Hochschule Fresenius ist, die Konferenz erstmals als verteiltes digitales Format weiterentwickelt. Im Rahmen eines virtuellen Konferenzformates gab es mehrere digitale Konferenzstreams sowie regionale und stationäre Konferenz-Satelliten, die unter dem Dach der #NEO16x live ins Internet übertragen („gestreamt“) wurden. Es ging und geht dem Veranstalter um Paarbildungen zwischen Netzszene und Wirtschaft, um Brücken für neue Ideen, Kombinatorik, überraschende Verbindungen und Erkenntnisse, dauerhafte und fortlaufende Gespräche sowie offene Begegnungen. So werden Netzwerk-Effekte durch dezentralen Subevents initiiert, die man mit einer Präsenz-Veranstaltung an einem einzigen Ort nicht hervorrufen könnte.“

Im Gespräch mit Franz-Peter Staudt hatte ich Ende letzten Jahres schon einen Ausblick auf die NEO17x gewagt:

Am Donnerstagvormittag, also morgen, werde ich die diesjährige NEOx-Saison mit einem Livestream auf Facebook einläuten.

Eure Vorschläge für Sub-Events sind jetzt gefragt. Bis zum 1. September werden wir Euer Ideengewimmel einsammeln und dann den Ablauf festlegen. Dürfte so um den 15. September feststehen. Pre-Events sind natürlich auch immer willkommen. Ihr könntet also mit Projekten direkt loslegen.

Advertisements

Next Economy Open mit Satelliten in Berlin, Bonn, Dortmund und Köln #NEO16x

Sendezentrum

Sendezentrum

Dennis Arntjen von KMU-Digital war der Erste, der vor einigen Wochen die Neukonzeption der Next Economy Open mit Satelliten-Events durchdacht hat:

„Wir möchten die #NEO16 gerne im Ruhrgebiet mit Sessions begleiten und denken gerade drüber nach, wie das am geschicktesten funktionieren kann. Denkbar wäre, dass wir Sessions einreichen. Alle Sessions die angenommen werden, streamen wir live. Alle die nicht angenommen werden, bieten wir trotzdem lokal in Dortmund parallel zur #NEO16x an. Die laufenden #NEO16x Sessions zeigen wir auf einer Leinwand mit Google Hangout. Das würde quasi ein kleines paralleles Barcamp mit enger Verzahnung zur #NEO16x geben. Unseren Schwerpunkt würden wir wahrscheinlich auf Handwerk, Bau und Industrie legen. Das sind Branchen die zum Ruhrgebiet passen und für die wir schon jetzt die eine oder andere Session-Idee hätten.“

Genauso hat es Dennis auch umgesetzt. Wir erzeugen in diesem Jahr Netzwerk-Effekte mit dezentralen #NEO16x Veranstaltungen in Berlin, Bonn, Dortmund und Köln, die man mit einer Präsenz-Veranstaltung an einem einzigen Ort nie hervorrufen könnte.

Alles Sessions werden am 1. und 2. Dezember live gestreamt und über das Sendezentrum in Bonn-Duisdorf gesteuert. So sieht der Ablauf aus:

Pre-Conference der Fresenius-Hochschule am Mittwoch, den 30. November, um 14 Uhr. Thema: Smart Home – studentische Projektarbeit – Liveschalte nach Köln.

1. Dezember 2016

9 Uhr: Wir starten die #NEO16x – Außenschalte zu den Subevents/Satelliten.

10 Uhr: Identifizieren digitaler Handlungsbedarfe mit Hilfe des Interaction Room

11 Uhr: Virtual Reality in der Industrie

12 Uhr: Hindernisse für die Implementierung von Industrie 4.0-Lösungen

14 Uhr: Arbeitsvisionen 2025

15 Uhr: Warum Handwerksbetriebe auf YouTube setzen sollten #FragDave

17 Uhr: Herausforderung für Handwerksbetriebe durch die digitale Bauakte

20 Uhr: Arbeit & Bildung 4.0: Sunrise oder Sunset? Alles eine Frage der Perspektive?

2. Dezember 2016

9 Uhr: Digitale Innovationen: Von zufälligen Ideen zu agilen Innovationsprozessen

11 Uhr: Online-Marketing für Handwerker

12:30 Uhr: Der Hashtag-Soziologe @KlausMJan und die Networked Sociality

Käsekuchen-Diskurs des Netzökonomie-Campus

Käsekuchen-Diskurs des Netzökonomie-Campus

14 Uhr: Käsekuchen-Diskurs über die Management-Leere – Das große Finale der #NEO16x
Wer bei dieser Diskussionsrunde dabei sein möchte in Bonn-Duisdorf, kann sich auf der Facebook-Eventseite anmelden.

Planungen für die #NEO16x – Next Economy Open virtuell am 1. und 2. Dezember

Sendezentrum für die #NEO16x am 1. und 2. Dezember

Sendezentrum für die #NEO16x am 1. und 2. Dezember

Bis Ende September sind wir wohl mit dem Programm durch:

Der Nachmittag des ersten Tages der Next Economy Open – also der 1. Dezember – ist bereits an brightONE Deutschland vergeben. Von 14 bis 17 Uhr geht es in verschiedenen Sessions um das Thema: Arbeitsvisionen2025 (Herausgeber Guido Bosbach wäre dabei – dann muss er also nach München fahren) Ort: Fraunhofer Kino, 30-40 Plätze (?) Teilnehmer: invited only, der Fragebogen muss plausibel beantwortet worden sein …Format: Intro AV2025 Initiative + Fish Bowl mit (ausgesuchten) Gästen, basierend auf deren Antworten. Programmatisch wird das noch ausformuliert.

Ununi.tv hat sich für den Abend des ersten Tages entschieden von 20 bis 21 Uhr: Arbeitstitel: Arbeit & Bildung 4.0; Anbieter: AG Kreanet @ FLOWCAMPUS; Kanal: ununi.TV

Der komplette Vormittag bietet sich für KMU Digital an, die an diesem Tag ein MittelsstandsCamp auf die Beine stellen. Und die Zeit von 17 bis 20 Uhr würde sich noch anbieten. Hier sind die Session-Themen schon sehr konkret, was uns sehr erfreut:

1. „Identifizieren digitaler Handlungsbedarfe mit Hilfe des Interaction Room“ – Kurzer Vortrag zum Interaction Room, im Anschluss Arbeit mit den Methoden des Interaction Room und Erlebnis des Raums mit Hilfe virtueller Realität. Speaker: Lu Nhiem von der Adesso AG

2. „Hindernisse für die Implementierung von Industrie 4.0 Lösungen im produzierenden mittelständischen Umfeld“, Speaker: Sabrina von Hebel, PHOENIX Feinbau GmbH.

3. „Virtual Reality in der Industrie“ Speaker: Markus Rall vom Deutschen Institut für virtuelle Realität.

4. „Digitale Innovationen: Von zufälligen Ideen zu agilen Innovationsprozessen“, Speakerin: Kerstin Zulechner, Schuchert Managementberatung und Sprecherin des Digitalisierungskreises im IBWF.

Und als 5. „Building Information Modeling (BIM). Digitale Herausforderung für Handwerksbetriebe durch die digitale Bauakte.“, Speaker: Nicolai Eich, G-TEC GmbH.

Für den Freitag würde sich der Vormittag für die Fresenius Hochschule anbieten – also von 9 bis 12 Uhr.Die Studenten werden das #NEO16 Projekt vorher in einem Live-Hangout präsentieren. Das Endergebnis werde ich mit Professor Lutz Becker in den Mittagsstunden am Freitag, den 2. Dezember diskutieren. Von 10 bis 12 Uhr könnten also noch Sessionideen aufgenommen werden.

13 bis 16 Uhr kann noch belegt werden – wer zuerst kommt, mal zuerst 🙂

Das Sendezentrum mache ich in Bonn-Duisdorf und nicht im Coworking Bonn – dann muss ich die Technik nicht transportieren – wir haben in der Bibliothek eine Kinoleinwand. Wer da mitmachen möchte, kann am 1. und 2. Dezember einfach in der Ettighoffer Str. 26 A, 53123 Bonn vorbeischauen.

Die Liveübertragungen laufen über den Konferenzmodus von Hangout on Air, der ja glücklicherweise noch funktioniert.

Jeder Session-Anbieter muss als seine Technik auf Livestreaming-Tauglichkeit prüfen und erweitern.
Zehn Minuten vor dem Session-Start bekommt Ihr von mir den Zugangslink, um mit dem virtuellen Event loszulegen.

Teilchenbeschleuniger für die Digitale Transformation: #NEO15 ist Geschichte – Wir sehen uns auf der #NEO16 :-)

Session Pitch mit Balkenbrille von Yps

Session Pitch mit Balkenbrille von Yps

Blogger, Programmierer, Startups, Hacker und Unternehmer diskutierten in Bonn über die Digitalisierung der Wirtschaft und über die politischen Anforderungen bei der Gestaltung der Netzökonomie. Im offenen Dialogformat der Next Economy Open waren die Teilnehmer gleichzeitig Programmgestalter. Man tauschte sich auf Augenhöhe aus und demonstrierte im Rheinischen Landesmuseum Peer-to-Peer-Kultur.

Mit über 150 Teilnehmern startete der Netzökonomie-Campus e.V. mit der Next Economy Open im Rheinischen Landesmuseum eine neue Plattform, die Wirtschaft und Netzszene zusammenbringen soll. Die Veranstaltung rund um die digitale Transformation wirkte über die Grenzen des Rheinlandes anziehend auf Personengruppen mit unterschiedlichem persönlichen und beruflichen Hintergrund: Unternehmensvertreter, Blogger, Social Media Experten, Programmierer, Hacker, Startups und Berater kamen aus der Region, aus Berlin, München, Stuttgart, Frankfurt, Hamburg, Ostwestfalen-Lippe und Köln. Das offene Veranstaltungsformat wurde geprägt durch die Barcamp-Kultur: Jeder Teilnehmer ist auch Programmgestalter – als Ideengeber für Sessions und als Mitdiskutant. Auf die Vorstellungsrunde aller Besucher folgte die Präsentation der Session-Themen, die Begrüßungsrede des Bonner Oberbürgermeisters, die Keynote des ehemaligen Telekom-Personalvorstandes Thomas Sattelberger, Barcamp-Sessions, der NEO-Talk und der Bönnsche Abend im Gequetschten mit der Band 3Klang sowie am zweiten Tag die Call for Paper-Sessions.

Thomas Sattelberger plädierte in seiner Rede für mehr Unternehmensdemokratie. Dabei sprach der Personalexperte Klartext über die Probleme in Großkonzernen: „

Konzerne müssen trotz ihrer Größe flexibler agieren. Dies ist nur durch eine schlankere, förderalistisch aufgebaute Führungsspitze und einem agilen Unterbau möglich.“

Seine Thesen beschäftigte die Teilnehmer bis in die Talk-Runde am Nachmittag des ersten Veranstaltungstages. Sie stand unter der Leitfrage „Wo sind Deutschlands Digitale Leader?“. Unter der Moderation von Wirtschaftsblogger und Mitveranstalter Gunnar Sohn debattierten Kerstin Lomb (Managing Partner WP Board Services), Victoria Appelbe (Wirtschaftsförderin der Bundesstadt Bonn), Prof. Dr. Tobias Kollmann (Beauftragter für die Digitale Wirtschaft) und Philipp Becker (Geschäftsführer OSCAR Young Management Consultants).

Kollmann positionierte sich als Treiber der digitalen Transformation für regional ansässige Unternehmen:

„Was wir jetzt brauchen ist kein Marathon, sondern einen Sprint“, antwortete er auf die Frage, wie viel Zeit noch bleibt, um auf den Zug der Digitalisierung aufzuspringen.

Als Vertreter der Generation Y und junger Unternehmensberater beiße er bei Kunden häufig auf Granit, ergänzte Philipp Becker:

“Ein Vorstandschef im Mittelstand sieht die enormen Verbesserungspotenziale und Kostenersparnisse, die eine digitale Abbildung des Prozesses bieten würde, scheut sich dann jedoch auf Grund der Kosten und des Umstrukturierungsaufwands vor der Umsetzung.“

Bei den Barcamp-Sessions dominierten provokative, gewagte und streitbare Themen die Agenda. Die junge Kölner Unternehmensberatung Oscar startete mit den Worten „Safe Harbour has fallen“ – Chancen und Risiken der Datenspeicherung für europäische Konzerne in der Zukunft. Christian Bartels, Ernst & Young GmbH, sprach über Vielfalt der digitalen Kommunikationswege mit Stakeholdern. Zur Sprache kamen auch regionale Initiativen, die sich als Promoter der Digitalisierung sehen. Sascha Foerster von Bonn.digital erläutert seine Motivation, Teil der Next Economy Open zu sein:

„Hier treffen zwei Welten zusammen: Initiativen, Startups, kleine und große unternehmen. Wir profitieren vom Wissen der namhaften Unternehmen und können uns gleichzeitig regional vernetzen. Zudem rückt Bonn als Netz-Standort in den Fokus. Das Interesse am digitalen Wandel in der Bundesstadt ist vorhanden, aber die digitale Infrastruktur ist dafür noch nicht bereit. Teilweise hemmt das fehlende oder langsame Internet viele Initiativen und Start-ups, wie Bonn.digital.“

Resümee: Mit der #NEO15 wurde eine phantastische Veranstaltung geschaffen, die schon bei ihrer Premiere Maßstäbe setzt, kommentierte Tobias Schwarz, Chefredakteur der netzpiloten.de, auf Twitter.

Die Planungen für die #NEO16 haben schon begonnen 🙂

„Newcomer Event des Jahres“ – Doku zur #NEO15 und Ausblick auf die #NEO16

Unsere großartigen Sponsoren

Unsere großartigen Sponsoren

Alles auf einen Blick 🙂 Das NEO15-Team sagt Danke an alle Teilnehmer, Sponsoren, Medienpartner und an unseren Mitveranstalter Oscar.

Keynote und Panel-Fotos.

Paare – Passanten.

Die #NEO15 Premiere.

Machteliten-Hacking für die Digitale Transformation.

#NEO15 – Mensch und Maschine.

Next Economy Open 2015 #NEO15

Interview mit Gunnar Sohn auf der #neo15

Themenpavillon Next Economy.

Pressemitteilung der Stadt Bonn.

Das ist nur ein grober Überblick der Veröffentlichungen in den vergangenen sieben Tagen.

Wir sehen uns auf der #NEO16 🙂